Böhse Onkelz - 25. Juni 2015 - Hockenheimring

Nachdem ich beim großen Comeback der Onkelz 2014 schon dabei sein durfte, wollte ich mich überzeugen ob man an die Leistung anknüpfen kann. Und man kann!

 

Zwar ist die Veranstaltung, die unter dem Titel "Böhse fürs Leben" läuft, mittlerweile doppelt so groß wie im letzten Jahr (rund 400.000 Menschen kommen insgesamt an 4 Tagen!), doch ist die Stimmung im Vorfeld viel gelöster. In Extremo sind der einzige Support dieses Jahr und zeigen, dass sie in der Lage sind, eine solch große Menge im Griff zu haben. Daumen hoch für die Berliner, die live metallischer klingen als vermutet.

 

Die Onkelz kommen dieses Jahr ohne Ben Becker als Anheizer (Gott war das peinlich letztes Jahr!) und ohne Orchester aus- und das ist auch gut so! 3 Stunden und 15 Minuten Onkelz pur...der Wahnsinn geht vom ersten Moment an voll los und stoppt erst nach den (leider etwas zu) obligatorischen "Mexiko" und "Erinnerung" am Ende. 

 

Hinterfragt man die Onkelz 2015, so wird klar, dass es nur um Profite geht. Auch wenn Stephan Weidner auch während des Konzertes nicht müde wird, zu betonen, wie viel Spaß man am Musizieren vor den Massen hat, so wirken die Onkelz 2015 sehr weit weg von den Fans...mit einer Ausnahme: Pe!  Der Drummer macht minutenlang Fotos mit den Fans und verbleibt ewig im Bühnengraben nach dem Konzert. Seis drum- allein die gigantische Bühne und die tolle Location, gepaart mit der megalangen Spielzeit lassen den Ticketpreis winzig erscheinen...dazu kommt, dass der Sound dieses Jahr lauter und metallischer ist als im letzten Jahr. Es rockt einfach mehr diesmal! Die Onkelz bleiben- und sie haben noch lange nicht genug! Genau wie ihre Fans...

28.6.15 03:15

bisher 3 Kommentar(e)     TrackBack-URL


OvO (28.6.15 07:52)
Oh, nach einem 3-4 Stundenkonzert haben 3 ältere Herren das Bedürfnis sich zurückziehen. Nein wie furchtbar, da kann es ja nur um Kohle gehen... mal ehrlich, wer hat euch eig ins Hirn geschissen? Die haben bereits die 50 überschritten. Und Geld haben die ohne Ende.

Pe war ohnehin immer eher der Wildere der 4. Und sowas nennt sich Fan...


Böhse Tante (29.6.15 11:34)
Fans, beziehungsweise, die Kommunikation mit Ihnen, gehört zum Deal, ob man 20 oder 50 ist. Aber das war nicht das einzige Kriterium, wenn ich Pauls Kommentar richtig verstanden habe. Furchtbar war es nichtm nur schade. Wir Fans mögen die Jungs begleiten sie seit 30 Jahren und freuen uns eben, sie noch ein paar Augenblicke zu sehen, du erinnerst dich OvO, es ging doch nie um Glamour immer um die Nähe zur La Familia? Und natürlich geht es um Geld mein lieber OvO, wenn du glaubst das leugnen zu müssen, bist und mit deiner Stammtischpolemik hier ziemlich falsch. Man kann nämlich nie genug Geld haben, schau dir die Griechen an. Im übrigen bewegen sich deine Kommentare auf dem untersten Kindergartenniveau. Ts, ts, ts..einen Kommentar verfassen, nur um den Blogger zu beleidigen? SOWAS sollte sich nicht Fan nennen dürfen.!!!!


Paul (6.7.15 14:31)
Das Schöne am Bloggen ist, dass es subjektive Meinungen sind, die zum Besten gegeben werden. Ich kann nur sagen,dass ich (als Fan der Onkelz seit 20 Jahren!) nicht das Gefühl habe, verarscht zu werden von den Jungs, aber sehrwohl das Gefühl habe, das der wirtschaftliche Aspekt der oberste Grund für die Reunion war....dazu passt auch der ein oder andere Kommentar der Onkelz in den Medien in letzter Zeit.

Die Onkelz anno 2015 bieten tollere Konzerte als jemals zuvor und dafür respektiere ich sie und als Fan bekomme ich die musikalische Vollbedienung. Daumen hoch dafür...aaaaaaber: Die Onkelz fischen im Trüben, bedienen sich in der Dummheit ihrer treuen Fans und ihre Motive sind heute mehr denn je zweifelhafter Natur- sie sind entrückt und weit entfernt von der einstigen Rebellion...und dafür kritisiere ich sie!

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen