Fortarock Open Air 2014 - Nijmegen/Holland - 31.05.2014

Nachdem ich letztes Jahr(mit Rammstein, Volbeat, Motörhead,usw.) zum ersten Mal auf dem Fortarock war, wollte ich auch die diesjährige Ausgabe nicht verpassen. Das Line-Up war zwar nicht unbedingt mein Fall, jedoch ist das Ein-Tages-Festival allein schon aufgrund der vorbildlichen Organisation und des tollen Geländes(der traditionsreiche Goffertpark in Nijmegen ist ideal für ein Konzert dieser Größenordnung!) eine Reise wert...doch nun zur Einzelkritik:

- Ghost: 

Nachdem ich über Ghost schon viel gehört habe, war ich beim Intro noch sehr angetan vom Outfit der Jungs...und dann-Popmusik! Das also sind Ghost? Schade, aber Metal ist das eigentlich schon fast nicht mehr!

- Trivium:

Viel geiler als erwartet! Hammer Gitarrenspiel, tolle Songs, kraftvoll vorgetragen-die Jungs haben das Zeug, die neuen Metallica zu werden und sind gleichzeitig die besseren Volbeat! Daumen hoch!!!

- Behemoth:

Da das Zelt viel zu voll war, mussten wir den Gig von draußen quasi mithören. Klang ziemlich gut und wenn die Jungs seit Anfang des Jahres als sie in Luxemburg spielten nichts verlernt haben, sahs wohl auch gut aus!

- Sabaton:

Schrott!

- Gojira:

Sehr geil!

- Alter Bridge:

Miles Kennedy ist ein toller Sänger und mit Shlash zusammen perfekte Bühnenunterhaltung...aber mit seiner eigenen Band leider langweilig. Die Jungs haben einfach keine guten Songs! Schade...

- Carcass:

Auch nach vielen Jahren Abstinenz noch eine Macht! Geile Songs, mit viel Druck vorgetragen...neben Trivium die Gewinner des Tages! Spitze!!!

- Slayer:

Zum ersten Mal nach dem Tod von Hanneman und dem Ausstieg/Rausschmiss von Dave Lombardo gesehen und zum 3.Mal(nach 1996 und 2006) insgesamt. Aber Slayer sind immernoch nicht mein Fall. Und ohne Dave Lombardo fehlt der Band das Markenzeichen...den besten Drummer der Welt kann man nicht ersetzen auch wenn Tom Araja und Co gut gelaunt waren.

- Dimmu Borgir:

Routiniert, aber sehr stark. Besser als erwartet, auch wenn die ganz alten Klassiker größtenteils fehlten.

- Iron Maiden

Zum ersten Mal durfte ich Bruce Dickinson und seine Mannen sehen. Und leider muss ich sagen: Trotz toller Bühnenshow und einem Bruce Dickinson, der fit wie ein Flummi über die Bühne fegt, wars insgesamt ziemlich lahm...

9.6.14 04:23

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen